Berufskunde bei CPT Group GmbH

Auch das Beratungspersonal der Agentur für Arbeit bekommt mal eine Betriebsführung – gerade um junge Menschen und Unternehmen zusammen zu bringen, stehen immer wieder Fortbildungen auf dem Plan. Eine dieser Fortbildungen fand am Donnerstag, den 21. Februar bei der CPT Group GmbH statt und klärte über Industrieberufe auf.

Gegen 10 Uhr fanden sich in Limbach-Oberfrohna bei der Continental Power Train GmbH rund 15 Berater verschiedener sächsischer Regionalstellen der Agentur für Arbeit ein, um tiefere Einblicke in ein Industrie­unternehmen und die Ausbildungsmöglichkeiten zu erhalten.
Zu Beginn unterrichtete Herr Avram, Personalleiter am Standort, die Gruppe über das Werk, dessen Geschichte und die Produkte, die dort hergestellt werden. Dabei handelt es sich aktuell um Diesel­einspritz­injektoren und Turbolader für Verbrennungsmotoren. Dadurch kamen Themen wie der Dieselskandal und dessen Auswirkungen auf das Werk, Industrie 4.0 und Robotertechnik zur Sprache. Außerdem wurden Erfolgsfaktoren für die Nachwuchsgewinnung diskutiert. Abschließend erzählte Herr Avram von seinen Erfahrungen als Ausbildungsleiter und von den Zulassungs­kriterien für einen Ausbildungsplatz.
Seine zentralen Thesen: Bewerber sollen in Anschreiben konkret werden und nicht immer nur von abstrakten Interessen schreiben. Stattdessen schätzt er es, wenn sie durch ihre Erfahrungen, Hobbys und Tätigkeiten ihr Interesse begründen. Zweitens muss nicht allen die Arbeit in der Industrie gefallen, wichtig sei es vor allem, dass Firmen ehrlich und authentisch auftreten und jungen Menschen das vermitteln, was sie später auch in der Realität erwartet.

Nach einem lebhaften und kurzweiligen Vormittag folgte ein Firmen­rund­gang. Die Führung durch die einzelnen Produk­tions­ab­schnitte gab Einblicke in die konkreten Tätigkeiten eines Zerspanungs­mechanikers, eines Mechatronikers, eines Qualitäts­prüfers, als auch eines Ingenieurs. Auf eine nachvollziehbare Weise konnten die Teilnehmer erkennen, wie die einzelnen Rädchen zusammen hängen und welchen Beitrag die jeweiligen Bereiche zum großen Ganzen liefern.

Der Tag zeigte den Beratern wie es hinter dem Werkstor einer Industriefirma aussieht. Große Hallen und große Maschinen, weitreichende Arbeitsteilung, klare Arbeitsabläufe, ein mehrere hundert Mann starkes Kollegium und eine entsprechend große Kantine gab es zu bestaunen. Wer das einmal gesehen hat, kann besser verstehen, was manch einen jungen Menschen in die Industrie zieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.